Gäste aus Fukushima

9./10. Januar 2018

Eine Delegation von zehn japanischen SchülerInnen in Begleitung von drei Betreuungspersonen besuchten die Wessenberg-Schule. Und das kam so: Im Rahmen eines Seminarkurses hatte eine Abordnung von fünf SchülerInnen und einer Lehrerin unseres Wirtschaftsgymnasiums im August 2017 an einer internationalen Konferenz zur Zukunftsentwicklung teilgenommen.

Dort lernten sie die Abordnung der Futaba Future High School kennen. Diese liegt in der Präfektur Fukushima und wurde nach der schweren Erdbebenkatastrophe sowie dem Nuklearunglück neu gegründet. Sie ist ein Baustein im Wiederaufbauprogramm für die Region. Man kam überein, dass ein Besuch zum gegenseitigen interkulturellen Lernen doch sehr sinnvoll sein könnte.

Und so verbrachten die japanischen Gäste im Rahmen ihrer Deutschlandreise zwei Tage an unserer Schule. Am Dienstag und Mittwoch kam es zur interkulturellen Begegnung mit SchülerInnen aus unserer Berufsfachschule für pädagogische Entwicklung (BFPE). Man stellte sich gegenseitig vor, tauschte sich über Lebensgewohnheiten und Bräuche aus und präsentierte das jeweilge Schulsystem.

Am zweiten Tag führten die Gäste ein Schauspiel auf, indem deutlich wurde, dass die aus Fukushima in andere Präfekturen umgesiedelten Menschen teilweise Diskriminierungen und Unverständnis ausgesetzt sind. Im Gegenzug berichteten einige der BFPE-Schüler von ihren Erfahrungen als Flüchtlinge in Deutschland.

Der zweitägige Gedankenaustausch brachte viele Erkenntnisse, nicht zuletzt diese, dass Englisch als Weltsprache ein wichtiges Instrument zur internationalen Verständigung ist. Nach einem Erkundungstag in Konstanz fuhren die japanischen Gäste weiter nach Zürich, von wo sie in die Heimat zurückflogen.